Albrecht-Dürer-Stadt-Nürnberg

Stadt Nürnberg

Kunstfilmnacht im Innenhof

Für eine Nacht verwandeln hochkarätige internationale Künstlerfilme den Rathaus-Innenhof in ein lauschiges Open-Air-Kino. Dank an unsere Kooperationspartner, dem Neuen Museum Nürnberg und KINO DER KUNST.

Freitag, 5. August, 21 bis 23 Uhr


MIGRATION (EMPIRE)

Ein Film von Doug Aitken
USA 2008, 24’28’’


Filmstill aus "Migration"

„MIGRATION (EMPIRE)“ erzählt eine Odyssee durch die immer gleiche Anmutung scheinbar unbewohnter Motelzimmer. Doch zunehmend beginnen Vögel und Säugetiere der amerikanischen Fauna, sich in den tristen Räumlichkeiten einzunisten. Eine Fabel über die Nomaden von Heute, Geschäftsreisende und Touristen, und ihren alltäglichen Lebensraum, der plötzlich unberechenbaren, wilden Kräften ausgesetzt ist.

Doug Aitken
Doug Aitken wurde 1968 in Kalifornien geboren, lebt in Los Angeles und arbeitet mit Film und Skulptur. Aitken wurde mit der preisgekrönten Video-Installation „Electric Earth“ auf der Biennale Venedig 1999 bekannt. Seither war er auf vielen Museumsausstellungen auf der ganzen Welt präsent.


TRANSOXIANA DREAMS

Ein Film von Almagul Menlibayeva
KAZ 2011, HD, ruOmeU, 23’


Filmstill aus "Transoxiana Dreams"

„Transoxiana Dreams“, eine Mischung aus Dokumentarfilm und Märchen, erzählt aus der Sicht eines Kindes, der Tochter eines Fischers, von den dramatischen Umweltveränderungen in der Region des austrocknenden Aral-Sees. Ihr Vater bricht eines Tages auf, um den verschwindenden See und neue Fischfanggebiete zu suchen, und begegnet auf seinem Weg durch die Wüste bizarren Kreaturen, halb Mensch, halb Pferd: Eine Hommage an die nomadische Vergangenheit seines Volkes.

Almagul Menlibayeva
Almagul Menlibayeva wurde 1969 in Kasachstan geboren und studierte Fotografie an der Akademie für Kunst und Theater in Almaty. Sie lebt in Berlin und Kasachstan. Menlibayeva nahm mit Foto- oder Videoinstallationen an der Sidney Biennale 2012 oder der Biennale Venedig 2015 teil.


WESTERN UNION: SMALL BOATS

Ein Film von Isaac Julien
GB 2007, 35mm überspielt auf HD, 18’22’’


Filmstill aus "Western Union: Small Boats"

„WESTERN UNION: SMALL BOATS“ erzählt die tragische Geschichte der lebensgefährlichen Reise über das Mittelmeer aus Afrika kommender Wirtschaftsflüchtlinge. Bilder der verängstigten Afrikaner, Symbole getäuschter Hoffnungen auf Fortschritt und Moderne, werden konfrontiert mit berückend schönen Impressionen alter europäischer Kultur aus den Palästen Siziliens. Zusammengehalten wird die Handlung durch Choreografien einer Gruppe junger Leute, die durch Häuser und über Strände tanzen.

Isaac Julien
Isaac Julien wurde 1960 auf einer Karibikinsel geboren, lebt in London und wechselt seit Mitte der achtziger Jahre zwischen Kinofilm und Videoinstallation. Seine Leitmotive sind Migration, Rassismus, gesellschaftliche Probleme im Spiegel der Popkultur. Seine Handschrift ist eine sehr ästhetische Filmsprache, oft vermischt mit choreografischen Elementen, die er auf zahlreichen Museumsausstellungen in aller Welt, zuletzt auf der Biennale Venedig 2015 und in San Francisco, bewies.


LONELY PLANET

Ein Film von Julian Rosefeldt
D 2006, Super 35mm überspielt auf HD, 7'


Filmstill aus "Lonely Planet"

Die lakonisch erzählten Abenteuer eines Rucksackreisenden, der „typisch Backpacker“, in Indien von einem Klischee zum nächsten stolpert. Postkartenbilder von einem naiven Wanderer, dem touristischen Migranten par excellence, der nach der Überquerung des Flusses Ganges durch Menschenmengen, riesige Kinos und Marktstraßen bis in die Kulissen Bollywoods hinein marschiert.

Julian Rosefeldt
Julian Rosefeldt wurde 1965 in München geboren und lebt heute in Berlin. Anfangs mit „Found Footage“, also gefundenen Archivaufnahmen, dann seit 2001 in selbstinszenierten Filmen mit viel Humor entlarvt er die Klischees gesellschaftlicher Vorurteile, historischer Tabus und verblödender Massenkultur. Eine seiner letzten großen Filmarbeiten, zurzeit auf Museumstour, ist die Filminstallation „Manifesto“ mit Hollywood-Star Cate Blanchett in 13 verschiedenen Rollen.